Weitere Verlängerung des DAB+ Pilotversuchs in Wien

Montag, 03.04.2017, 09:20 Uhr | Verfasser: Peter

mit Bescheid vom 28.März 2017 erhielt die ORS von der KommAustria die Bewilligung zum weiteren "DAB+ Testbetrieb Wien".

Im Vergleich zum vorigen Testbetrieb wurden die Programme LoungeFM und SoundTraxx eingestellt. Im aktuellen MUX scheint als neues Programm nun Radio U1 Tirol auf. 


Tags: dab

@Franz Brazda: Mit unserer Region meinte ich südl. NÖ von Wr. Neustadt ausgehend. Habe es leider vergessen zu erwähnen. Musste in unserem Wohnblock einige Geräte umstellen. Irgendwie kommt mir vor, als auch die Bildqualität d. d. Umstellung etwas gelitten hat. Auf d. VHF Kan. waren ja auch nur d. Ö Grundvers. einschl. d. Rundfunkprogramme, während auf S31+32 jede Menge verschlüsselter Prgr. zusätzlich drauf sind.

Telefax, am 20.11.2017, 19:13 Uhr

Telefax@: Bei mir im 16ten lauft die UPC-Grundversorgung sowohl K05 wie auch K12 !

Franz Brazda, am 20.11.2017, 11:31 Uhr

Salzburger83: Wos brauchn mia an Goasbeag wenn ma an Untersberg mit bayerischem DAB+ (und unverschlüsselten DVB-T Programmen haben, wofür man vom Gaisberg zahlen muss... ab Frühjahr 2018 per DVB-T2) Na, des österreichische simpli Zeig und UKW vo gestern brauch i do wirkli ned...

Hansi, am 18.11.2017, 20:05 Uhr

Franz Brazda@ In unserer Region ist seit ca. 1,5 Monaten die UPC Grundversorgung v. K 5 u. 12 auf S31 u. S32 gewechselt. Um diese Frequenzen herum dürfte die Kanalsperre durchlässig sein.

Telefax, am 16.11.2017, 22:35 Uhr

Wie sieht es mit DAB+ vom Gaisberg aus? Es müsste jetzt eigentlich eine Entscheidung der RTR über die Frequenzvergabe vorliegen. Oder wie lange dauert es noch?

salzburger83, am 16.11.2017, 21:27 Uhr

Gerade in digitalfernsehen. de gelesen,daß sich in Holland 20 priv. Sender von DAB+ zurückziehen.

Telefax, am 15.11.2017, 17:49 Uhr

China hat zwar DAB+ in Peking getestet, aber setzt künftig ein selbstentwickeltes System ein. Daher ist die Abschaltung von DAB+ in Hong Kong ein verständlicher Schritt. Dafür wird Kroatien heuer noch mit Tests beginnnen (lt. dem Betreiber OiV)

Andreas M., am 10.05.2017, 12:57 Uhr

Gerade bei digtalfernsehen de gelesen: Hongkong schaltet in rd. 6 Monaten DAB+ komplett ab. Bis dahin stehen den " wenigen Hörern" noch 6 Prgr. zur Verfügung.

Telefax, am 03.05.2017, 22:35 Uhr

Ich kenne mich auf dem Gebiet Störstrahlung nicht sonderlich aus, aber wenn ich ein bestimmtes Sat Prog. konsumieren wollte mußte ich immer d. DECT Schnurl. Tel. vom Stromnetz trennen,weil sämtliche Sender auf diesem Transponder gestört wurden,obwohl die ganze Verkabelung nicht gerade billig war. Vielleicht auch wegen der Nähe der Störquelle. Wenn alte Hausverkabelungen, z.B.. Telekabel, wie bereits erwähnt, so durchlässig sein sollten wie sie abgestrahlt haben, dann sind ev. auch Störungen möglich. Bevor in meinem Wohnblock aus Kapazitätsgründen vor rd. 20 Jahren d. ges. Kabelinfrastrucktur von UPC erneurt wurde, hat diese Struktur wie ein Minisender gewirkt. Obwohl ich selbst keinen Kabelanschluß hatte, konnte ich an einem bestimmten Punkt meiner Wohnung einige Telekabelprgr. mittels einem einfachen Dipol empfangen, allerdings nicht brauchbar,da extrem stark verrauscht.Ebenfalls konnte ich in unserer Autogarage, die sich direkt unter d. Wohnungen befindet, mit meinem Autoradio z.B. Bayern 3 und noch ein paar in UKW Qualität empfangen. Ich kenne aber noch ein paar ältere Wohnblöcke wo zwar die Verkabelung nur zum Teil erneuert wurde, in den Wohnungen aber sind alte Kabel verblieben.

Franz, am 18.04.2017, 19:33 Uhr

@Franz: Diese 12 Sender auf VHF-Kanal E05 mit ORF 1, ORF 2W, ORF III, 3Sat, ORF Sport+, ORF 2N und VHF-Kanal E12 mit Puls 4, Servus TV, ATV, ATVII, OKTO und W24 mit einer Symbolrate 6000 sollten davon nicht betroffen sein. Es wurden/werden nur alle analogen Sender inkl. UKW abgeschaltet.

Franz Brazda, am 16.04.2017, 11:17 Uhr

Wie ist es dann bei den bereits angesprochenen Prgr. auf K 12, welche in in div. Wohnanlagen von Upc als dig. Grundversorgung genutzt werden, wo der Empfang weiterer Prgr. durch Sperrfilter verhindert wird. Dadurch wird auch ein Ausweichen auf UHF Kanäle nicht möglich sein.

Franz, am 15.04.2017, 11:09 Uhr

@Antennen- & Multimediatechniker: Da die UPC in Wien etwa jetzt sowieso die analogen Kanäle abschaltet bzw bereits abgeschaltet hat, wird es da kaum zu relevanten Interferenzen kommen.

Franz Brazda, am 11.04.2017, 20:52 Uhr

Da stellt sich die Frage; wer war zuerst da, und das ist eindeutig TV. Nur weil aus marktwirtschaftlichen Gründen ein neuer Standard eingeführt werden soll, müssen dann bestehende Strukturen geändert oder aufgrüstet werden. Das erinnert stark daran, als der Mobilfunk div. Frequenzen beansprucht hat und jede Menge Schnurlostelefone und andere Funktechnische Anlagen zum Entsorgen verdammt wurden. Wer braucht eigentlich DAB+? Ich pers. nicht, da an meinem Standort rd. 10 UKW Prg. empfangen werden können, von denen ich aber max. 3- 4 nutze. Das Gleiche gilt für zahlreiche Personen in meinem Umfeld. Daß dig. Rundfunk nicht diesen Stellenwert hat, wie dig. TV, braucht man nicht extra betonen und sich auch nicht rechnen wird.

Telefax, am 11.04.2017, 18:58 Uhr

Sowas nennt man Ortseinstrahlung... demnach dürfts auch kein DVB-T(2) geben... wenn halt manche Leute so unflexibel sind und ausgerechnet die DAB+ Frequenzen auch noch belegen kann man ihnen auch nicht helfen.... Und vor allem da wären ja die Bregenzer besonders benachteiligt :-D

Hansi, am 11.04.2017, 12:10 Uhr

Jetzt wird es in vielen HausTV-Antennenanlagen wieder vermehrt zu Störungen auf den analogen PAL-Programmen kommen, da in den Hauskopfstellen doch die Kanäle 11 und 12 verwendet wurden, wobei das mit 11 hatten wir ja schon vor Jahren, seit Beginn der DAB+ Ausstrahlung - nun eben auf Kanal 12. Alle 35-45Jahre alten Koaxialkabeln in den Wänden zu erneuern ist ein enormer Aufwand: Jede Partei muss da zB am Tag X zu Hause sein, Möbel müssen unter Umständen verrückt werden um zur Hausantennensteckdose zu kommen, usw Wird man nun auch sehen, ob es in UPC-Telekabel Anlagen auf dem bereits seit 2013 bestehenden digital belegten K12 auch zu Störungen/Pixelbildungen/Artefakte/Mosaiksteinchenbildung kommt.

Antennen- & Multimediatechniker, am 11.04.2017, 10:07 Uhr

Um sich schon jetzt ein Bild über DAB+ in Graz (so wie auch in der gesamten südlichen Steiermark, des Burgenlands und Unterkärnten) zu machen, einfach einen Suchlauf auf Kanal 10D starten, der slowenische Mux R1 ist trotz massiver Ausblendung Richtung Österreich (statt 5 kW gehen nur 300 W raus) trotzdem noch recht gut zu empfangen. Leider befindet sich DAB+ dort nach einem halben Jahr in einer kleinen Krise und viele Stationen senden in einem schlechteren Fehlerschutz als üblich und tw. in Mono mit geringster Bitrate, was aber nichts mit dem System DAB+ selbst zu tun hat.

Andreas M., am 10.04.2017, 12:52 Uhr

@mild wann DAB+ in Graz zu hören sein wird, hängt vor allem von der Erteilung der MUX Lizenzen durch die Behörde ab. Genaues weiss man wahrscheinlich im Herbst.

peter (ors), am 07.04.2017, 12:18 Uhr

Können sie mir sagen bis wann es DAB+ auch in Graz zu hören gibt?!!!! Danke Mild

Mild, am 07.04.2017, 08:20 Uhr

Hallo! Warum wurden die beiden Sender LoungeFM und SoundTraxx eingestellt? Kommen sie eventuell wieder? LG Erwin

Erwin, am 04.04.2017, 10:24 Uhr

Kommentar hinzufügen

* Bitte ausfüllen

Peter

Ich plane mit meinen Kollegen Encoding, Multiplexing und Encryption der digitalen Signale (DVB+, DAB) sowie die gesamte Satellitenübertragungstechnik. In der Freizeit beschäftige ich mich mit  Astronomie und Musik.