Antennenumbauten Sendeanlage Bregenz-Pfänder

Mittwoch, 14. November 2012, 09:40 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Zur Zeit finden auf der Sendeanlage am Pfänder umfangreiche Antennenumbauten statt, einerseits für die bevorstehende Abstrahlung von DAB+ als auch der Austausch der kompletten UHF-Sendeantenne samt GFK-Zylinder.

 

Für das Digitalradio im System DAB+ wurde auf der Mastfläche der ursprünglichen Band III-Antenne (VHF Kanal 5, ORF 1  analog) eine breitbandige Sendeantenne (K5 – K12) mit vier Richtungen und vier Ebenen errichtet, die eine Vielzahl von DAB-Blöcken mit einem einheitlichen, länderübergreifenden Strahlungsdiagramm für den Bodenseeraum ermöglicht.

 

Der Austausch der UHF-Sendeantenne war notwendig, um neben den bisherigen Betriebskanälen für DVB-T (K24 für MUX A und K21 für MUX B) auch die Sendeparameter für die zusätzlichen Kanäle für DVB-T MUX C (Kanal 55) und für DVB-T2 zu ermöglichen.

Dies wurde gleich zum Anlass genommen, den alten 10m hohen selbsttragenden GFK-Zylinder, Baujahr 1968, gegen eine zeitgemäßen GFK-Konstruktion zur Gewährleistung einer langfristigen Betriebssicherheit zu ersetzen.

Für die Montage wurde – wie schon vor drei Wochen in Linz (siehe blog) – ein Spezialhubschrauber der Fa. Heliswiss beauftragt. Erneut kam die russische Kamow KA-32 mit Doppelrotorsystem zum Einsatz.

Der komplette neue Zylinder mit gleicher Bauhöhe inkl. vormontiertem Antennensystem wiegt rund 2,2 t und der Zylinderaufsatz mit Luftwarnbeleuchtung, Blitzschutz und Schwingungsdämpfer nochmals ca. 1,2 t.

In insgesamt vier Flügen wurden die Montagearbeiten in 95 m Höhe innerhalb von zwei Stunden durchgeführt. Der Austausch wurde durch die punktgenaue und präzise Flugleistung des Piloten und die perfekte Koordination zwischen dem gesamten Flug- und Montageteam beeindruckend durchgeführt.

 

Während dem Umbau wird derzeit der Sendebetrieb über zwei getrennte Behelfsantennen (eine für die ORS-MUXe und eine für die BR-MUXe) aufrecht erhalten.

Nun erfolgt noch die weitere Innenmontage der Antennen und deren Verkabelung. Im Zylinder sind auch zukünftig zwei getrennte Antennensysteme für die ORS (6 Ebenen für insgesamt 6 Kanäle ausgelegt) und eine Zweiebenen-Antenne für die bestehenden BR-MUXe.

Das Antennensystem unterhalb der letzten Bühne für die Swisscom Broadcast vom SRG MUX blieb von den Umbauten unberührt.

Die endgültige Fertigstellung und Betrieb auf dem neuen Gesamtsystem (und Rückstieg von den Behelfsantennen) ist für spätestens Mitte Dezember geplant.

Neben den „sichtbaren“ Montagearbeiten sind zudem aufwändige Umbaumaßnahmen im und am Sendegebäude (Sender, Weichen, Kühlsysteme, usw.) im Gange, um auch die Sendesignale entsprechend termingerecht in die Luft zu bringen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mastneubau ST. JOHANN-HAHNBAUM

24.10.2019
Neuer Gittermast zur Versorgung der Bezirkshauptstadt St. Johann im Pongau und Umgebung

MUX C "Oststeiermark und Raum Graz"

21.06.2019
Neuer lokaler MUX C am Kanal 24

DVB-T2 Kanalumstellungen in Salzburg, Oberösterreich und der Obersteiermark

21.06.2019
Frequenzänderungen am 18. Juni 2019 zur notwendigen Räumung des 700MHz-Bandes