Zeitverzögerung bei DVB Übertragungen

Montag, 16. Juni 2008, 03:39 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Da es immer wieder zu falschen Interpretationen wegen der Zeitverzögerung der Video-und Audiosignale, welche über Satellit, Kabel oder terrestrisch abgestrahlt werden, kommt, hier mal eine kurze Darstellung. Neben der Verarbeitung der Signale (Wandlung in das MPEG2 bzw. MPEG4-Format - auch Encoding genannt) kommen noch folgende Faktoren hinzu, welche für die Verzögerung ausschlaggeben sind:

  • Multiplexing (ORS)
  • Verschlüsselung (ORS)
  • statistisches Multiplexing (ORS)
  • Satellitenlaufzeit (<300ms)
  • Demodulation (Kunde)
  • Demuxen (Kunde)
  • Decodieren (Kunde)


Der Faktor mit der größten Verzögerung ist das statistische Multiplexing. Hier werden alle zu übertragenen Signale, welche auf einen Multiplex geschickt werden, auf Bildinhalte analysiert. Programme mit schnellen Bildwechseln bekommen mehr Bits zugewiesen. Dies geschieht sehr dynamisch, da sich ja der Programminhalt ständig wechselt. Man kann sich vorstellen, dass der Rechenaufwand doch sehr hoch ist und die Rechenzeit dann schließlich für den Großteil der Verzögerung verantwortlich ist.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

simpliTV Stocke mit Slogan "Stream Salabim"

simpliTV: „Stream Salabim“ für noch flexibleres Fernsehen

16.11.2020
Fernsehen mit simpliTV wird ab sofort noch flexibler: Durch die praktischen Funktionen der simpliTV Streaming-App können TV-Kundinnen und -Kunden selbst entscheiden, wann, wo und mit welchem Endgerät sie ihre Fernsehprogramme sehen möchten.
Gipfelkreuz wird aufgestellt

Nach Blitzschlag: Neues Gipfelkreuz am Dobratsch

02.11.2020
Auf dem Dobratsch wurde aufgrund eines Blitzschlags ein neues Gipfelkreuz aufgestellt. Und das in unmittelbarer Nähe zum ORS-Sender Dobratsch, der bereits seit 50 Jahren das Bundesland Kärntner mit TV- und Radioprogrammen versorgt.
Erhard Oberneder ORS

3.000 Meter Tragseil am Dobratsch getauscht

23.10.2020
Im Oktober wurde das Tragseil der Seilbahn zur ORS-Sendeanlage am Dobratsch getauscht. Insgesamt wurden drei Kilometer Kabel mit integrierten Lichtwellenleitern für High-Speed Datentransfer und Blitzschutzanalyse verlegt.