Zeitverzögerung bei DVB Übertragungen

Montag, 16. Juni 2008, 03:39 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Da es immer wieder zu falschen Interpretationen wegen der Zeitverzögerung der Video-und Audiosignale, welche über Satellit, Kabel oder terrestrisch abgestrahlt werden, kommt, hier mal eine kurze Darstellung. Neben der Verarbeitung der Signale (Wandlung in das MPEG2 bzw. MPEG4-Format - auch Encoding genannt) kommen noch folgende Faktoren hinzu, welche für die Verzögerung ausschlaggeben sind:

  • Multiplexing (ORS)
  • Verschlüsselung (ORS)
  • statistisches Multiplexing (ORS)
  • Satellitenlaufzeit (<300ms)
  • Demodulation (Kunde)
  • Demuxen (Kunde)
  • Decodieren (Kunde)


Der Faktor mit der größten Verzögerung ist das statistische Multiplexing. Hier werden alle zu übertragenen Signale, welche auf einen Multiplex geschickt werden, auf Bildinhalte analysiert. Programme mit schnellen Bildwechseln bekommen mehr Bits zugewiesen. Dies geschieht sehr dynamisch, da sich ja der Programminhalt ständig wechselt. Man kann sich vorstellen, dass der Rechenaufwand doch sehr hoch ist und die Rechenzeit dann schließlich für den Großteil der Verzögerung verantwortlich ist.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Let's dance Auftritt

UHD-Offensive: simpliTV und RTL UHD Austria zeigen „Let’s Dance“ in brillanter UHD-Qualität

25.02.2021
Ab 26. Februar startet in Deutschland die 14. Staffel der TV-Show „Let’s Dance“. simpliTV SAT Nutzer/innen können sich besonders darauf freuen: Der Sender RTL UHD Austria zeigt die Shows sogar live in Ultra High Definition (UHD).
simpliTV Kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit: Großer Zuspruch für simpliTV

23.02.2021
simpliTV befragte gemeinsam mit Integral seine Kundinnen und Kunden zur aktuellen Zufriedenheit mit den TV-Angeboten. Das Feedback ist dabei sehr positiv: Vor allem in den Bereichen der einfachen Bedienung, Bild- und Tonqualität sowie Installation.
Receiver-Empfänger-Box für 5G Broadcast

ORS entwickelt 5G Broadcast-Empfänger für TV, Radio und Streaming

15.02.2021
5G Broadcast ist die Zukunft des Fernsehens. Allerdings gibt es für den neuen Übertragungsstandard noch keine Empfangsgeräte. Deshalb entwickelte die ORS im Rahmen des Projektes „OBECA“ den derzeit weltweit kleinsten Open Source 5G Broadcast-Empfänger.