Zeitverzögerung bei DVB Übertragungen

Montag, 16. Juni 2008, 03:39 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Da es immer wieder zu falschen Interpretationen wegen der Zeitverzögerung der Video-und Audiosignale, welche über Satellit, Kabel oder terrestrisch abgestrahlt werden, kommt, hier mal eine kurze Darstellung. Neben der Verarbeitung der Signale (Wandlung in das MPEG2 bzw. MPEG4-Format - auch Encoding genannt) kommen noch folgende Faktoren hinzu, welche für die Verzögerung ausschlaggeben sind:

  • Multiplexing (ORS)
  • Verschlüsselung (ORS)
  • statistisches Multiplexing (ORS)
  • Satellitenlaufzeit (<300ms)
  • Demodulation (Kunde)
  • Demuxen (Kunde)
  • Decodieren (Kunde)


Der Faktor mit der größten Verzögerung ist das statistische Multiplexing. Hier werden alle zu übertragenen Signale, welche auf einen Multiplex geschickt werden, auf Bildinhalte analysiert. Programme mit schnellen Bildwechseln bekommen mehr Bits zugewiesen. Dies geschieht sehr dynamisch, da sich ja der Programminhalt ständig wechselt. Man kann sich vorstellen, dass der Rechenaufwand doch sehr hoch ist und die Rechenzeit dann schließlich für den Großteil der Verzögerung verantwortlich ist.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Familie beim Fernsehen

Neue Studie: Lineares Fernsehen in Österreich weiterhin auf Platz 1 bei der Bewegtbildnutzung

16.06.2021
Die tägliche Nutzung des linearen Fernsehens über Satellit, Antenne oder Kabel liegt mit 194 Minuten auf einem Allzeithoch. Auch die Mediatheken und Streamingangebote der TV-Sender erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
ORS-Senderanlage Salzburg/Gaisberg

Innovativ: Drohne checkt ORS-Senderanlage

10.06.2021
Das österreichweit bewährte ORS-Sendernetz wird laufend durchgecheckt, denn bei der hohen Empfangsqualität gibt es keinen Kompromiss. An der Großsenderanlage Gaisberg in Salzburg wurde nun eine neue Messmethodik mit einer Spezial-Drohne getestet.
Dobratsch-Seilbahn beim Trank-Transport

Mit 30.000 Liter Tanks in 2000m Höhe: ORS sichert TV- und Radioempfang am Dobratsch

08.06.2021
Ende Mai kam es aufgrund eines Kabelschadens zu einem Stromausfall an der Sendeanlage Dobratsch in Kärnten. Die erheblichen Schneemengen verzögerten die Störungsbehebung, doch mit Notstromaggregaten konnte der TV- und Radioempfang sichergestellt werden.