Zeitverzögerung bei DVB Übertragungen

Montag, 16. Juni 2008, 03:39 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Da es immer wieder zu falschen Interpretationen wegen der Zeitverzögerung der Video-und Audiosignale, welche über Satellit, Kabel oder terrestrisch abgestrahlt werden, kommt, hier mal eine kurze Darstellung. Neben der Verarbeitung der Signale (Wandlung in das MPEG2 bzw. MPEG4-Format - auch Encoding genannt) kommen noch folgende Faktoren hinzu, welche für die Verzögerung ausschlaggeben sind:

  • Multiplexing (ORS)
  • Verschlüsselung (ORS)
  • statistisches Multiplexing (ORS)
  • Satellitenlaufzeit (<300ms)
  • Demodulation (Kunde)
  • Demuxen (Kunde)
  • Decodieren (Kunde)


Der Faktor mit der größten Verzögerung ist das statistische Multiplexing. Hier werden alle zu übertragenen Signale, welche auf einen Multiplex geschickt werden, auf Bildinhalte analysiert. Programme mit schnellen Bildwechseln bekommen mehr Bits zugewiesen. Dies geschieht sehr dynamisch, da sich ja der Programminhalt ständig wechselt. Man kann sich vorstellen, dass der Rechenaufwand doch sehr hoch ist und die Rechenzeit dann schließlich für den Großteil der Verzögerung verantwortlich ist.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

UHD Logo mit Fernbedienung und Hand

Start des UHD-Testbetriebs für Antennenfernsehen

17.09.2020
Die ORS startet einen ersten Testbetrieb in Wien für digitales Antennenfernsehen (simpliTV) in UHD-Qualität. Über zwei ORS-Sendeanlagen wird bis Jahresende erstmals UHD-Programm über Antenne übertragen.
Gruppenbild CEO Panel 5G World

CEO-Panel: Möglichkeiten und Visionen der Medienverbreitung mit 5G

04.09.2020
Dieses Jahr fand die 5G World als Online Event statt. In einem CEO-Panel diskutierten Michael Wagenhofer (ORS), Karim Taga (Arthur D. Little), David Lynn (ViacomCBS) Ronan Dunne (Verizon) über Möglichkeiten der Medienverbreitung mit 5G & 5G Broadcast.
Kardinal Christoph Schönborn (l) und radio klassik Stephansdom Geschäftsführer Mag. Roman Gerner (r) bei der DAB+ Aufschaltung.

DAB+ Ausbau: radio klassik Stephansdom jetzt österreichweit empfangbar

26.08.2020
Die letzte Ausbaustufe des neuen digitalen Rundfunkstandards DAB+ in Österreich ist abgeschlossen. Mit 25. August 2020 ist auch der kirchliche Klassiksender radio klassik Stephansdom österreichweit auf DAB+ empfangbar.