Zeitverzögerung bei DVB Übertragungen

Montag, 16. Juni 2008, 03:39 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Da es immer wieder zu falschen Interpretationen wegen der Zeitverzögerung der Video-und Audiosignale, welche über Satellit, Kabel oder terrestrisch abgestrahlt werden, kommt, hier mal eine kurze Darstellung. Neben der Verarbeitung der Signale (Wandlung in das MPEG2 bzw. MPEG4-Format - auch Encoding genannt) kommen noch folgende Faktoren hinzu, welche für die Verzögerung ausschlaggeben sind:

  • Multiplexing (ORS)
  • Verschlüsselung (ORS)
  • statistisches Multiplexing (ORS)
  • Satellitenlaufzeit (<300ms)
  • Demodulation (Kunde)
  • Demuxen (Kunde)
  • Decodieren (Kunde)


Der Faktor mit der größten Verzögerung ist das statistische Multiplexing. Hier werden alle zu übertragenen Signale, welche auf einen Multiplex geschickt werden, auf Bildinhalte analysiert. Programme mit schnellen Bildwechseln bekommen mehr Bits zugewiesen. Dies geschieht sehr dynamisch, da sich ja der Programminhalt ständig wechselt. Man kann sich vorstellen, dass der Rechenaufwand doch sehr hoch ist und die Rechenzeit dann schließlich für den Großteil der Verzögerung verantwortlich ist.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

ORS unterstützt Uni Graz bei Klimaforschung

29.06.2020
In Kooperation mit der Universität Graz wurde ein spezielles Wetterradar am ORS-Sendemasten Bad Gleichenberg - Stradnerkogel installiert. Das neuartige Regenradar ergänzt das bestehende Messdatennetz "WegenerNet" um eine weltweit einzigartige 3D-Komponent

ORS neuer Partner des Parlaments-TV

19.06.2020
Mit der Partnerschaft ermöglicht die ORS dem österreichischen Parlament Streaming und Video-on-Demand mit modernster Technik. Die genutzte Cloud-Infrastruktur bietet höchste Ausfallsicherheit und garantiert Transparenz im parlamentarischen Verfahren.

Antennenumbau an der Sendeanlage Semmering-Sonnwendstein

08.06.2020
Wegen der internationalen Frequenzplanung zur Räumung des 700 MHz-Bandes war eine massive Änderung des Antennensystems erforderlich.