Weitere ORS-Sendeanlagen für Kronehit

Mittwoch, 27. Juli 2016, 11:54 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Im Juli 2016 wurde an vier weiteren Sendeanlagen der Sendebetrieb für Kronehit aufgenommen.

Mit den Sendern Lunz und Göstling versorgen zwei Standorte zusätzliche Gebiete im niederösterreichischen Mostviertel. In Lunz ist eine eigene Sendeantenne in Betrieb, in Göstling wird über die gleiche Antenne wie die ORF-Programme gesendet. Programmzubringung erfolgt jeweils via Ballempfang von St. Pölten-Jauerling bzw. Lunz.

In Neumarkt erfolgte eine Standortverlegung von der Tonnerhütte auf die ORS-Sendeanlage auf der Kulmeralpe. Gesendet wird über das bestehende UKW-Sendeantennensystem, das nun bereits für insgesamt 7 UKW-Frequenzen in Betrieb ist. Das Programm wird via Ballempfang von Murau-Stolzalpe zugeführt.

Die Anlage in Oberzeiring verbessert den Empfang in der Steiermark im Pölstal. Auch da wird das bestehende UKW-Antennensystem mitverwendet, die Programmzubringung erfolgt über Ballempfang von Knittelfeld 2.

 

Göstling 104,9 30W ERP horizontal

Lunz 98,5 MHz 20W ERP horizontal

Neumarkt-Kulmeralpe 101,9 MHz 200W ERP horizontal

Oberzeiring 1 102,6 MHz 10W ERP horizontal

 

Das könnte Sie auch interessieren

ORS (Österreichische Rundfunk Sender) am Red Bull Ring in Spielberg bei der Formel 1

ORS koordiniert Funkfrequenzen bei der Formel 1 in Spielberg

09.07.2020
Lewis Hamilton & Co fahren erstmals nach der Coronapause um WM-Punkte und das in Österreich. Damit Formel 1-Fans von zuhause aus hautnah dabei sein können, koordiniert die ORS mit Gerhard Keller die Frequenzen für alle Fernsehanstalten vor Ort.
Stradnerkogel Montage ORS Antenne

ORS unterstützt Uni Graz bei Klimaforschung

29.06.2020
In Kooperation mit der Universität Graz wurde ein spezielles Wetterradar am ORS-Sendemasten Bad Gleichenberg - Stradnerkogel installiert. Das neuartige Regenradar ergänzt das bestehende Messdatennetz "WegenerNet" um eine weltweit einzigartige 3D-Komponent

Antennenumbau an der Sendeanlage Semmering-Sonnwendstein

08.06.2020
Wegen der internationalen Frequenzplanung zur Räumung des 700 MHz-Bandes war eine massive Änderung des Antennensystems erforderlich.