Umbau Sender Freinberg

Freitag, 25. April 2008, 11:11 Uhr

Gestern abend fand am Linzer Freinberg eine Bürgerinformation zum geplanten Masttausch statt. Zahlreiche Anrainer fanden sich ein, um von ORS Geschäftsführer Michael Wagenhofer über die Geschichte der ältesten Sendeanlage der ORS zu erfahren.
Alter Mast Sender Freinberg/Linz

 

Oliver Queen von der Baufirma Alpine Energie erklärte alle Details über den Bauablauf:

Der Bau der Neuanlage sowie die Demontage des alten Mast erfolgen grob in etlichen schwierigen Bauschritten:

1) die Mastspitze wird händisch entfernt und der Mast auf 121 Meter rückgebaut.

2) die Baufirma errichtet die 3 neuen Abspannfundamente. Jedes Fundament wird in Stahlbeton ausgeführt und mit 4 jeweils 10 Meter langen Gewi Pfählen im Freinberg Fels verankert.

3) ein 120 Tonnen Kran montiert die ersten Schüsse des neuen Mast direkt neben der Altanlage bis in eine Höhe von 50 Meter. Danach „hilft“ der Kran beim Aufbau eines 500 Tonnen Kran. Da der Kran 100 m2 Stellfläche braucht, muß Humus vom Grundstück entfernt und diese Fläche dann geschottert werden.

4) der 500 Tonnen Kran montiert den neuen Mast bis zu seiner gesamten Höhe, gleichzeitig werden die 3 Abspannungen auf 2 Höhenebenen errichtet (12 litziges Kabel in Kunstoffummantelung).

5) der Mast wird komplett fertiggestellt (Verkabelung, Antennen), die alte Anlage deaktiviert und der neue Mast sendet.

6) Anrainer werden angehalten, während der 2 Tage der Mastdemontage die Häuser zu verlassen.

7) Hilfsabspannungen werden am alten Mast errichtet und der 500 Tonnen Kran demontiert, Seile werden gekappt und die Demontagefortgesetzt.

8) 500 Tonnen Kran wird wieder abgebaut und ab einer Masthöhe von 50 Meter übernimmt der 120 Tonnen Kran die weitere Demontage.

9) Nach der Rekultivierung wird die Baustelle abgeschlossen.

Baubeginn:
Mit den Demontagearbeiten an der Mastspitze wird nächste Woche (so das Wetter mitspielt) begonnen. Die Baumeisterarbeiten erfolgen im Mai, Aushärten der Betonfundamente im Juni und der Mastneubau im Juli.

Details und Bilder folgen laufend im Blog...

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Die Senderspitze am ORS-Sender Dobratsch.

Arbeiten in 160 Metern Höhe: ORS-Sender Dobratsch bekommt neue Hülle

14.08.2020
Mit einer Höhe von 167 Metern ist der ORS-Sender Dobratsch in Kärnten einer der höchsten Sendemasten in Österreich. Seit knapp 50 Jahren ist das Material Wind und Wetter ausgesetzt - jetzt wurde die Senderspitze erneuert.

Antennenumbau an der Sendeanlage Semmering-Sonnwendstein

08.06.2020
Wegen der internationalen Frequenzplanung zur Räumung des 700 MHz-Bandes war eine massive Änderung des Antennensystems erforderlich.

ORS startet DAB+ Austria

28.05.2019
Inbetriebnahme der ersten 7 Standorte vom österreichweiten „MUX I“