UKW-Versorgung der ORF-Hörfunkprogramme

Montag, 18. Jänner 2010, 02:58 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

In der letzten Zeit kamen immer wieder Anfragen zu uns, die sich auf unzureichende Empfangsqualität in gewissen Gebieten bei der bestehenden UKW-Versorgung der ORF-Hörfunkprogramme beziehen.
Grundsätzlich deckt das UKW-Hörfunknetz für den ORF für die Programme Ö1, Regionalprogramme und Hitradio Ö3 ca. 96,5% technische Reichweite der Einwohner österreichweit ab (Stereoempfang mit Dachantenne in 10m Höhe). FM4 erreicht auf Grund der gesetzlich beschränkten Standorte einen Versorgungsgrad von ca. 86%.

Zur Verbesserung der Empfangsqualität - insbesonders für portablen und mobilen Empfang - in exponierten, abgelegenen und teilweise dünn besiedelten Gegenden wird oft nach zusätzlichen Sendeanlagen zur Erhöhung der technischen Reichweite gefragt.
Teilweise wird auch der "Höreindruck" durch lokale Abstrahlungen der Privatradios (sei es von unterschiedlichen Standorten, anderen Abstrahldiagrammen bzw. Polarisation) sowie Sendern aus dem benachbarten Ausland verzerrt.
Der ORF und die ORS als Netzbetreiber prüfen im Sinne seiner Kunden die Möglichkeiten von Versorgungsverbesserungen, die Realisierung stößt jedoch in vielen Fällen bereits zu Beginn auf frequenztechnische Hürden.

International wird für die Planung von UKW-Versorgungen von einer Dachantenne in 10m Höhe ausgegangen, dies liegt auch sämtlichen Koordierungsanfragen mit den Nachbarstaaten zu Grunde.

Auf Grund der Frequenzsituation in vielen Gebieten – meist verschärft durch die Grenzsituation zu den Nachbarstaaten, sowie die Frequenzvergaben an Privatradios – ist es schwer möglich, zusätzliche Frequenzen für die ORF-Hörfunkprogramme an versorgungsrelevanten Standorten zur Verfügung zu stellen.
Freie Frequenzressourcen würden außerdem von der Regulierungsbehörde KommAustria bzw. RTR (www.rtr.at) ausgeschrieben und nicht zwangsläufig dem ORF zugewiesen werden.

Auf Grund der angeführten Punkte ist in den meisten Fällen keine Versorgungsverbesserung zu erreichen.

 

 

Tags:

Das könnte Sie auch interessieren

Kronehit sendet von ORS-Sendeanlage Türnitz

05.12.2019
Erweiterung vom Versorgungsgebiet im südlichen Niederösterreich

Mastneubau ST. JOHANN-HAHNBAUM

24.10.2019
Neuer Gittermast zur Versorgung der Bezirkshauptstadt St. Johann im Pongau und Umgebung

Drei neue ORS-Sendeanlagen für Kronehit

16.11.2018
Kronehit erweitert das Sendernetz in der Steiermark