UHF-Antennentausch Linz-Lichtenberg

Montag, 22. Oktober 2012, 09:30 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Vorige Woche am 18.10.2012 wurde an der Sendeanlage Linz-Lichtenberg der UHF-Antennenträger mittels spektakulärer Hubschraubermontage getauscht.

Der alte 17m hohe selbsttragende GFK-Zylinder, Baujahr 1979, mit der UHF-Sendeantenne hat nach über 30 Jahren das Ende der technischen Nutzungsdauer erreicht und wird derzeit durch einen komplett neuen Antennenaufsatz ersetzt.

 

Für die Montage wurde dazu ein Spezialhubschrauber der Fa. Heliswiss beauftragt. Die russische Kamow KA-32 mit Doppelrotorsystem hat eine maximale Hebelast von 5.000 kg. Der komplette neue Zylinder mit gleicher Bauhöhe inkl. vormontiertem Antennensystem wiegt rund 3,2 t und der Zylinderaufsatz mit Luftwarnbeleuchtung, Blitzschutz und Schwingungsdämpfer nochmals ca. 1,2 t.

In insgesamt vier Flügen wurden die Montagearbeiten in 155 m Höhe innerhalb von vier Stunden durchgeführt.

Der Austausch wurde durch die punktgenaue und präzise Flugleistung des Piloten und die perfekte Koordination zwischen dem gesamten Flug- und Montageteam beeindruckend durchgeführt.

 

Nun erfolgt noch die weitere Innenmontage der Antennen und deren Verkabelung, sodass Ende dieser Woche der Betrieb der ersten Halbantenne geplant ist. Somit kann der provisorische Betrieb über eine behelfsmäßige Sendeantenne unterhalb der letzten Bühne auf 128 m beendet werden.

 

Die endgültige Fertigstellung und Betrieb auf dem Gesamtsystem ist für Anfang November geplant.

Neben den bisherigen Betriebskanälen für DVB-T (K43 für MUX A, K37 MUX B und K51 MUX C) ist das neue Antennensystem für die zusätzlichen Kanäle für DVB-T2 dimensioniert.

Das könnte Sie auch interessieren

DVB-T2 Kanalumstellung Spittal/Drau-Goldeck

05.12.2019
Frequenzwechsel MUX F am 3. Dezember 2019

DVB-T2 Kanalumstellungen in Kärnten, Steiermark und dem Südburgenland

21.11.2019
Frequenzänderungen am 19. November 2019 zur notwendigen Räumung des 700MHz-Bandes

Mastneubau ST. JOHANN-HAHNBAUM

24.10.2019
Neuer Gittermast zur Versorgung der Bezirkshauptstadt St. Johann im Pongau und Umgebung