Testbetrieb für 5G Antennenfernsehen genehmigt

Donnerstag, 28. November 2019, 01:03 Uhr

Weg frei für die Weiterentwicklung der digitalen Rundfunktechniken. Die Medienbehörde KommAustria genehmigt einen Pilotversuch der ORS auf Basis des Mobilfunk-Übertragungsstandards 5G. Getestet wird bis Ende Juni in Wien.

Durchgeführt wird der Testbetrieb über die Wiener Großsendeanlagen der ORS am Kahlenberg und am Standort Liesing. Dafür stellt die Behörde der ORS einen Kanal im 700-MHz-Band - befristet bis 30.06.2020 - zur Verfügung.  Im Anschluß daran ist geplant den Testbetrieb mit einem Kanal im 600MHz-Band fortzusetzen.

Neben Fernsehen sollen dabei auch Radioprogramme als echtes Rundfunkangebot, also als „one-to-many“-Signal, aber unter Verwendung der 5G Technologie ausgestrahlt werden.

Die in dem Test eingesetzte Technik basiert auf dem 5G-Broadcast-Mode. Dieser wird als „Further evolved Multimedia Broadcast Multicast Service“ (feMBMS) bezeichnet. Der Bescheid der KommAustria sieht auch vor, dass sich Programmveranstalter mit ihren Programmen an dem Testbetrieb der ORS beteiligen können.

Alle Einzelheiten und Auflagen des Testbetriebes sind im Bescheid der Medienbehörde und in der RTR-Pressemeldung ersichtlich.

Das könnte Sie auch interessieren

VIDEO & e-Booklet: Die Zukunft des Rundfunks im 5G Zeitalter

03.01.2020
5G ist die Zukunft. Doch welche Rolle spielt dabei der Rundfunk, dem mit 5G Broadcast ein eigener, weltweit einheitlicher Standard zur Verfügung steht?

Erweiterung von Tunnelfunkanlagen mit Ö1 und Radio Salzburg

16.12.2019
In zahlreichen Tunnels ist der UKW-Empfang der zwei ORF-Hörfunkprogramme nun möglich

Ausbau Hauptverkehrsachse: Drei weitere Sendeanlagen für DAB+ in Betrieb genommen

11.12.2019
Am 11.12.2019 wurden drei weitere Sendeanlagen für das Digitalradio DAB+ in Betrieb genommen.