Technischer Start von DVB-T2

Freitag, 5. April 2013, 02:15 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Diese Woche wurden die Sendeanlagen für simpliTV, d.h. für MUX D, E und F in Betrieb genommen.
Seit dem Sommer 2012 wurden dazu 26 Sendeanlagen umgebaut, erweitert und aufgerüstet, um die drei zusätzlichen Kanäle aussenden zu können.

 

Insgesamt 78 Sendegeräte (vom 500W bis zum 5kW-Sender) mussten dazu installiert werden, wobei 58 komplett neu angeschafft wurden und 20 von bestehenden DVB-T bzw. DVB-H Geräten umgebaut bzw. hochgerüstet wurden.

 

Zum Zusammenschalten wurden 26 neue Combinersysteme, teilweise mit Halbantennen-Umschaltfeldern, verbaut und im laufenden Betrieb in den quotenschwachen Nachtstunden in die Übertragungslinie eingebunden.

 

16 Kühlsysteme für flüssiggekühlte Hochleistungssender und zehn Kühlanlagen für luftgekühlte Sender mussten für die neuen Anforderungen der Wärmeabfuhr installiert werden.

Ebenso mussten 26 Stromverteilungsanlagen für den gesteigerten Energiebedarf entsprechend aufgerüstet, modifiziert oder gänzlich neu errichtet werden.

 

Fünf neue Senderstandorte wurden dazu erschlossen, wobei dort neben der Standorterschließung und Antennentragwerk-Errichtung auch fünf neue Container für das gesamte Equipment notwendig waren.

 

Zur Programmzubringung wurden etliche ORS eigene Richtfunkstrecken aufgebaut, die in Kombination mit dem digitalen Leitungsnetz die Datenströme zentral vom ORS-Playout in Wien zu den jeweiligen Sendeanlagen übertragen.

 

Für den erweiterten Frequenzbereich und die höhere Leistungsbelastbarkeit der Sendeantennen mussten insgesamt 17 der 26 Antennensysteme neu gebaut oder entsprechend modifiziert werden.

Komplett neue Antennensysteme waren an den zusätzlichen Standorten Bregenz 2-Lauterach, Graz 4-Fürstenstand, Wien 7-Mariahilfer Gürtel und Wien 8-Liesing erforderlich.

Bei den restlichen Umbauten handelte es sich um den Austausch einzelner Komponenten zur Erreichung der Breitbandigkeit und Erhöhung der Summenleistung. Bei den Großanlagen Graz-Schöckl und Salzburg-Gaisberg war das mit massiven Eingriffen verbunden und nur mit dem Einsatz von Behelfsantennen möglich. Am Lichtenberg und am Pfänder erfolgte der Umbau durch einen kompletten UHF-Zylindertausch, wie in den Blog-Beiträgen im Herbst 2012 berichtet.

Teilweise wurden im Zuge der Modifikation auch gewisse Änderungen an den Strahlungsdiagrammen und der Polarisation vorgenommen, um die Versorgung den neuen Rahmenbedingungen anzupassen (z.B. Steyr-Tröschberg, Innsbruck 2-Seegrube).

Viele der Antennenmaßnahmen, Inbetriebnahmen und Umstiege waren durch kundenseitige Vorgaben nur in den Nachtstunden zu bewerkstelligen.

 

Gerade der heurige lang anhaltende Winter stellte für die Umbaumaßnahmen eine beträchtliche Herausforderung dar. Teilweise unter extremen Bedingungen musste Material auf die Anlagen befördert bzw. geflogen werden und auch die Antennenmonteure leisteten an vielen Tagen geradezu unter unmenschlichen Bedingungen ihren respektablen Einsatz. Vielen Dank an alle Projektbeteiligten!

 

Die Frequenzliste der 26 simpliTV-Standorte ist auf der ORS-Homepage abrufbar. 

 

Die Anlage Kufstein-Kitzbüheler Horn kann aus frequenzrechtlichen Gründen erst verzögert in Betrieb genommen werden.