Störungen des UHF-Modulatorsignals

Mittwoch, 28. Mai 2008, 01:46 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Bei der Zusammenschaltung von Videorecorder, SAT-Empfänger, DVB-T Boxen und anderen mit dem TV-Gerät benützen manche Kunden nicht den SCART Stecker sondern leiten des Signal über einen im Gerät integrierten UHF-Modulator zum Bildschirm. Der meist einstellbare übertragene Bereich der UHF-Modulatoren liegt meist im Bereich der Kanäle 32-36. Da von der Behörde nun der K36 in Wien für DVB-H vergeben wurde, kann es vorkommen, dass Kunden Störungen beim Betrieb ihrer Anlage haben.



Das Problem kann folgendermaßen gelöst werden:
- falls möglich leitet man des Signal über eine SCART-Buchse zum TV Gerät.
- ist keine SCART Buchse am TV-Gerät vorhanden (meist bei sehr alten Geräten) kann man versuchen den Modulator auf einen anderen Kanal abzustimmen. Dies kann entweder mit Einstellungen im Menü erfolgen oder hinten am Gerät durch Drehen einer Abstimmschraube (von Gerät zu Gerät verschieden). Anschließend muß man dann den neuen Kanal auch am TV-Gerät neu abspeichern.

 

Das könnte Sie auch interessieren

ORS (Österreichische Rundfunk Sender) am Red Bull Ring in Spielberg bei der Formel 1

ORS koordiniert Funkfrequenzen bei der Formel 1 in Spielberg

09.07.2020
Lewis Hamilton & Co fahren erstmals nach der Coronapause um WM-Punkte und das in Österreich. Damit Formel 1-Fans von zuhause aus hautnah dabei sein können, koordiniert die ORS mit Gerhard Keller die Frequenzen für alle Fernsehanstalten vor Ort.
Stradnerkogel Montage ORS Antenne

ORS unterstützt Uni Graz bei Klimaforschung

29.06.2020
In Kooperation mit der Universität Graz wurde ein spezielles Wetterradar am ORS-Sendemasten Bad Gleichenberg - Stradnerkogel installiert. Das neuartige Regenradar ergänzt das bestehende Messdatennetz "WegenerNet" um eine weltweit einzigartige 3D-Komponent
österreichisches Parlament

ORS neuer Partner des Parlaments-TV

19.06.2020
Mit der Partnerschaft ermöglicht die ORS dem österreichischen Parlament Streaming und Video-on-Demand mit modernster Technik. Die genutzte Cloud-Infrastruktur bietet höchste Ausfallsicherheit und garantiert Transparenz im parlamentarischen Verfahren.