simpliTV: positives VKI Zeugnis

Dienstag, 18. Juni 2013, 01:08 Uhr

Der Verein für Konsumentenschutz (VKI) hat das neue TV-Produkt simpliTV unter die Lupe genommen. Die beiden simpliTV Boxen, das simpliTV-Modul und die simpliTV-Antenne wurden einem kritischen Test unterzogen. – Fazit: simpliTV ist wirklich „simply“

 

Die VKI-Tester sind zu dem Ergebnis gekommen, dass das simpliTV-Modul, die einfachste Lösung ist, um die Sender der modernen terrestrischen TV-Plattform zu empfangen. Auch die Installation der simpliTV-Box ist rasch erledigt. Die Tester vom VKI hatten simpliTV innerhalb von 20 Minuten inklusive des Sendersuchlaufes, der bei der ersten Inbetriebnahme durchgeführt werden muss, installiert. Positiv wurden vom VKI auch die Menüführung und die Hilfstexte bewertet.

 

Die VKI-Tester sind der Meinung, dass simpliTV vor allem für Neuanschlüsse und Zweitgeräte eine interessante Alternative zu Satellit und Kabel darstellt, denn simpliTV ist auch günstiger als Kabel und Satellit.


Mehr Informationen zum VKI-Test finden Sie auch unter Konsument.at

Das könnte Sie auch interessieren

Let's dance Auftritt

UHD-Offensive: simpliTV und RTL UHD Austria zeigen „Let’s Dance“ in brillanter UHD-Qualität

25.02.2021
Ab 26. Februar startet in Deutschland die 14. Staffel der TV-Show „Let’s Dance“. simpliTV SAT Nutzer/innen können sich besonders darauf freuen: Der Sender RTL UHD Austria zeigt die Shows sogar live in Ultra High Definition (UHD).
simpliTV Kundenzufriedenheit

Kundenzufriedenheit: Großer Zuspruch für simpliTV

23.02.2021
simpliTV befragte gemeinsam mit Integral seine Kundinnen und Kunden zur aktuellen Zufriedenheit mit den TV-Angeboten. Das Feedback ist dabei sehr positiv: Vor allem in den Bereichen der einfachen Bedienung, Bild- und Tonqualität sowie Installation.
ORS-Techniker schaufelt Schnee

Schnee in Osttirol: ORS sichert Fernsehen mit Bundesheerunterstützung

17.12.2020
Heftige Schneefälle sorgten vor wenigen Tagen rund um die ORS-Sendeanlage Rauchkofel in Lienz für einen kritischen Ausnahmezustand. ORS-Sendetechniker mussten mit Bundesheerhubschraubern zum Einsatz geflogen werden, um den Fernseh- und Radempfang zu siche