Covid-19: ORS sichert TV- und Radioempfang österreichweit

Donnerstag, 19. März 2020, 12:00 Uhr

Michael Weber (ORS) war am 18. März zu Gast bei ORF III aktuell und erklärte, dass die Verbreitungswege der ORS über Satellit, Kabel und Antenne (simpliTV) keinen Kapazitätsgrenzen unterliegen und warum gerade in Zeiten wie diesen eine bewusste Internetnutzung wichtig ist.

In der ORF III aktuell Sendung spricht Michael Weber (ORS) über die weiterhin gewährleistete Verbreitung von TV- und Radioinhalten über das ORS Netz.

In der ORF III Aktuell Sendung vom 18. März zum Thema Coronavirus sprach Moderator Reiner Reitsamer mit Michael Weber (ORS) über die technischen Herausforderungen, die durch die umfassende Berichterstattung und die hohen Zugriffszahlen in TV und Radio aktuell entstehen. Bis zu 2,8 Millionen Zuseherinnen und Zuseher konnten die ORF- Programme in der letzten Woche verbuchen und auch bei den Privatsendern schalten derzeit besonders viele Menschen ein. „Es ist eine technische Herausforderung, aber die über 400 Sendeanlagen in Österreich – vom Kahlenberg bis zum Pfänder, vom Dobratsch im Süden bis zum Gaisberg – die funktionieren, egal wie viele Menschen zuschauen perfekt!“ sagt Weber im Interview.

Klassische Signalverbreitung in diesen Zeiten extrem wichtig

Besonders in Zeiten der Corona Pandemie ist eine ständige Versorgung der Bevölkerung mit wichtigen Informations- und Unterhaltungsangeboten über Radio und TV essenziell. Die Signalverbreitungswege der österreichischen Rundfunksender (ORS) über Satellit, Antenne (simpliTV) und Kabel unterliegen keinen Kapazitätsgrenzen. Im Gegenteil: Je mehr Leute jetzt Inhalte über diese sicheren Verbreitungswege konsumieren und das Internet entlasten, desto besser. „Über die klassischen Verbreitungswege, also Antenne, Kabel und Satellit, gibt es keine Kapazitätsgrenzen. Das heißt egal wie viele zusehen, der Empfang der ORF-Programme und der Privaten TV- und Radiosender ist gewährleistet.“ erklärt Weber.

Gewissenhafte Internetnutzung notwendig

Nicht nur die Gruppe der 14 bis 29-Jährigen greift auch immer öfter auf Streaming-Dienste zurück und auch die ORF- TVThek hat Rekordzugriffszahlen. Die Telekommunikationsnetze in Österreich sind trotz der hohen Anforderungen stabil, aber dennoch gilt auch hier die Devise - was "muss" über das Internet abgewickelt werden und wie kann man das Netz entlasten.

Home-Office und E-Learning sind derzeit definitiv zu priorisieren. Um diese Tätigkeiten weiterhin allen Österreicherinnen und Österreichern reibungslos zu ermöglichen, sollte der Konsum von Fernsehen und Radio über die stabilen und sicheren Empfangswege Satellit, Kabel und Antenne (simpliTV) erfolgen, betont Weber.

Die ganze ORF III aktuell Sendung zum Thema Corona können Sie bis zum 25.3. in der ORF TVThek nachsehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Senderspitze am ORS-Sender Dobratsch.

Arbeiten in 160 Meter Höhe: ORS-Sender Dobratsch bekommt neue Hülle

14.08.2020
Mit einer Höhe von 167 Metern ist der ORS-Sender Dobratsch in Kärnten einer der höchsten Sendemasten in Österreich. Seit knapp 50 Jahren ist das Material Wind und Wetter ausgesetzt - jetzt wurde die Senderspitze erneuert.
UHD Antenne wird installiert

Neuer Satelliten-Uplink für UHD in Betrieb genommen

11.08.2020
Seit Mitte August ist es für TV-Anstalten nun möglich, TV-Programme über Satellit in UHD auszuspielen. Die dafür notwendige neue Uplink Antenne wurde erfolgreich installiert und im ORS-Broadcastcenter Wien in Betrieb genommen.
Start der mobilen 5G-Broadcast-Messungen der ORS in Wien am Stephansplatz

Mobile Messungen für 5G Broadcast gestartet

16.07.2020
Die ORS arbeitet seit November 2019 intensiv am neuen Übertragungsstandard 5G Broadcast, der als wichtige Weiterentwicklung des digitalen Antennenfernsehens gilt. Mitte Juli starteten erste mobile Messungen.