Schnee in Osttirol: ORS sichert Fernsehen mit Bundesheerunterstützung

Donnerstag, 17. Dezember 2020, 10:19 Uhr

Heftige Schneefälle und Gewitter sorgten vor wenigen Tagen rund um die ORS-Sendeanlage Rauchkofel in Lienz für einen kritischen Ausnahmezustand. Sendetechniker der ORS mussten mit Bundesheerhubschraubern zum Einsatz geflogen werden, um den Fernseh- und Radioempfang für die Bevölkerung in Osttirol zu sichern.

Video: Schnee-Einsatz in Osttirol - Tirol heute vom 11.12.2020.

ORS sichert mediale Versorgung Osttirols

„Jahrhundert-Schneefälle, dazu noch Blitzeinschläge. Solche Wettersituationen stellen uns als österreichweiter Sendernetzbetreiber vor große Herausforderungen“, meint Mario Mayer, Leiter ORS Sendebetrieb Süd. 

Begonnen hat das Unwetter am Krampustag und verursachte bei den ORS-Sendeanlagen in Osttirol über eine Woche lang Strom- und Sendeausfälle. In solchen Ausnahmesituationen übernehmen dann stationäre Notstromaggregate die Versorgung der Groß- und Mittelsendeanlagen der ORS.

Die Aggregate wirken im Notfall wie ein Stützkorsett. Sie sind verantwortlich, dass der Empfang via UKW (Radio) oder DVB-T2/simpliTV (digitales Antennenfernsehen) nicht in die Knie geht, und die Bevölkerung mit Informationen für den Umgang mit der Unwetterkatastrophe versorgt werden kann. Allein das Aggregat am Rauchkofel in Lienz musste einen Stromausfall von über 9 Tagen überbrücken.

ORS-Techniker befreien im Schnee versunkene Sendestationen

An kleineren Sendestationen, an denen es keine stationäre Notstromversorgung gibt, mussten die Notstromaggregate trotz meterhohen Schnees mit Helikoptern und unter körperlicher Höchstanstrengung zu den Anlagen gebracht werden. Die ORS-Techniker Peter-Paul Ganner, Magnus Webhofer und Florian Wieser waren nahezu Tag und Nacht im Raum Osttirol im Einsatz.

„Insgesamt wurde an sechs Standorten ein mobiles Notstromaggregat eingesetzt. Sie sicherten insgesamt für 430 Stunden den Ersatzstrom für die ORS-Sendeanlagen. Und die meisten Sendestationen mussten händisch aufwändig vom Schnee befreit werden“, fasst Mario Mayer die Fakten des Großeinsatzes seines Teams zusammen. Damit zeigte sich einmal mehr, wie wichtig die ORS für die mediale Versorgung Österreichs im Katastrophenfall ist.

Das könnte Sie auch interessieren

EBU Forecast mit Michael Wagenhofer (ORS)

5G Broadcast: Erste Learnings von ORS-Testbetrieb in Wien

26.11.2020
Michael Wagenhofer (CEO ORS) präsentierte im Rahmen des „EBU-Forecast 2020“ erste Ergebnisse des 5G Broadcast Testbetriebs in Wien. Resümee: 5G Broadcast ist die Zukunft des Fernsehens, doch dazu müssen noch einige Hürden gemeistert werden...
simpliTV Stocke mit Slogan "Stream Salabim"

simpliTV: „Stream Salabim“ für noch flexibleres Fernsehen

16.11.2020
Fernsehen mit simpliTV wird ab sofort noch flexibler: Durch die praktischen Funktionen der simpliTV Streaming-App können TV-Kundinnen und -Kunden selbst entscheiden, wann, wo und mit welchem Endgerät sie ihre Fernsehprogramme sehen möchten.
Gipfelkreuz wird aufgestellt

Nach Blitzschlag: Neues Gipfelkreuz am Dobratsch

02.11.2020
Auf dem Dobratsch wurde aufgrund eines Blitzschlags ein neues Gipfelkreuz aufgestellt. Und das in unmittelbarer Nähe zum ORS-Sender Dobratsch, der bereits seit 50 Jahren das Bundesland Kärntner mit TV- und Radioprogrammen versorgt.