Schichtwechsel für ORS-Techniker am Küniglberg

Montag, 6. April 2020, 10:41 Uhr

Seit Mitte März wohnen und arbeiten Sendetechniker der ORS im ORF Zentrum, um den ausfallsicheren Betrieb trotz Covid19-Pandemie zu garantieren. Am Freitag war Schichtwechsel: Arnold Maringer und Kamil Potyrala sichern für 14 Tage den TV- und Radiobetrieb in ganz Österreich.

Schichtwechsel im ORF-Zentrum: Arnold Maringer (li.) und Kamil Potyrala (re.) in ihrer temporären „Arbeitswohnung“ am Küniglberg.
Schichtwechsel im ORF-Zentrum: Arnold Maringer (li.) und Kamil Potyrala (re.) in ihrer temporären „Arbeitswohnung“ am Küniglberg. © ORS

Freiwillig für 14 Tage im ORF-Zentrum

Um den österreichweiten Fernseh- und Radioempfang trotz der Covid19-Pandemie weiterhin ausfallsicher zu garantieren, sind Arnold Maringer und Kamil Potyrala von der ORS freiwillig ins ORF-Zentrum am Küniglberg eingerückt. Für die zwei ORS-Techniker bedeutet das eine gravierende Umstellung ihres beruflichen und familiären Alltags. Zwei Wochen werden sie dort die TV- und Radioempfangswege der ORS-Kundinnen und -Kunden gegen Ausfälle sichern.

„Wir verbringen die meiste Zeit mit der Sicherstellung des Sendebetriebs via SAT, Antenne, Kabel und Streaming. Dazu gehört auch die ORF-Bundesländertrennung via Satellit oder die Aufschaltung der Gebärdensprache für simpliTV“, so Maringer von der ORS.

ORS sichert TV- und Radioempfang österreichweit

Die Nutzung von Fernsehen und Radio ist seit Wochen auf Rekordniveau, insbesondere die Sondersendungen des ORF, die Streamingangebote auf orf.at und auch die Informationssendungen der privaten TV- und Radiosender, werden weiterhin ungebrochen intensiv verfolgt. Auch die Nutzung via Streaming erreicht immer wieder absolute Spitzenwerte.

Dabei zeigt sich, dass die Sendeinfrastruktur bisher den außerordentlichen Belastungen hervorragend standgehalten hat. „Wir sind sicher, dass auch weiterhin keine Kapazitätsengpässe auftreten werden. Es macht uns stolz, dass wir als ORS-Techniker in dieser Krise einen entscheidenden Beitrag zur Informationssicherheit der österreichischen Bevölkerung leisten dürfen“, betont Potyrala die große Verantwortung für eine lückenlose Sendeinfrastruktur in Österreich.

Weitere Informationen zum Schichtwechsel der ORS-Mitarbeiterinnen und -Mitarbeiter, die gemeinsam mit ORF-Kolleginnen und -Kollegen am Küniglberg wohnen und arbeiten in folgendem Beitrag der Zeit im Bild:

Das könnte Sie auch interessieren

Die Senderspitze am ORS-Sender Dobratsch.

Arbeiten in 160 Meter Höhe: ORS-Sender Dobratsch bekommt neue Hülle

14.08.2020
Mit einer Höhe von 167 Metern ist der ORS-Sender Dobratsch in Kärnten einer der höchsten Sendemasten in Österreich. Seit knapp 50 Jahren ist das Material Wind und Wetter ausgesetzt - jetzt wurde die Senderspitze erneuert.
UHD Antenne wird installiert

Neuer Satelliten-Uplink für UHD in Betrieb genommen

11.08.2020
Seit Mitte August ist es für TV-Anstalten nun möglich, TV-Programme über Satellit in UHD auszuspielen. Die dafür notwendige neue Uplink Antenne wurde erfolgreich installiert und im ORS-Broadcastcenter Wien in Betrieb genommen.
Start der mobilen 5G-Broadcast-Messungen der ORS in Wien am Stephansplatz

Mobile Messungen für 5G Broadcast gestartet

16.07.2020
Die ORS arbeitet seit November 2019 intensiv am neuen Übertragungsstandard 5G Broadcast, der als wichtige Weiterentwicklung des digitalen Antennenfernsehens gilt. Mitte Juli starteten erste mobile Messungen.