ORS startete neuen Übertragungs­standard 5G Broadcast

Donnerstag, 24. September 2020, 12:00 Uhr

Anlässlich der Österreichischen Medientage wurde der laufende Testbetrieb von 5G Broadcast präsentiert. ORS-Geschäftsführer Michael Wagenhofer diskutierte mit einer hochkarätigen Runde, warum mit dem neuen Übertragungsstandard das digitale Radio und Fernsehen, der Mobilfunk und vor allem die Bevölkerung gewinnen werden.

Video: Michael Wagenhofer (ORS) diskutierte bei den Österreichischen Medientagen mit Corinna Drumm (VÖP), Alexander Wrabetz (ORF) und Michael Stix (ProSiebenSat1Puls4) über den neuen Übertragungsstandard 5G Broadcast.

5G Broadcast entwickelt digitale Rundfunkverbreitung in Österreich weiter

Die ORS nutzte die Bühne der Österreichischen Medientage, um die direkte Übertragung von linearem Fernsehen auf mobile Endgeräte im Rahmen einer Live-Präsentation der Öffentlichkeit vorzustellen. Mit dem neuen Übertragungsstandard können lineare Rundfunkinhalte direkt auf mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets verbreitet werden – ganz ohne SIM-Karte.

Moderiert von Claudia Zettel (Chefredakteurin, Futurezone), wurden die Vorteile von 5G Broadcast sowie die dafür notwendigen Rahmenbedingungen hinsichtlich der langfristigen Sicherstellung für das dafür nötige Rundfunkspektrum diskutiert. Auch die legistische Unterstützung bei der „Koppelung“ der vorhandenen Netze mit 5G Broadcast wurde erörtert. Ohne diese Voraussetzungen seien keine signifikanten Investitionen in Forschung und Entwicklung, sowie in den notwendigen Netzausbau möglich.

Politik muss Rahmenbedingungen schaffen

Alexander Wrabetz (Generaldirektor, ORF) appellierte daher an die Politik, die notwendigen Voraussetzungen zu schaffen, um mit digitalem terrestrischem Fernsehen und Radio die Konsumentinnen und Konsumenten weiterhin auch direkt erreichen zu können. Corinna Drumm (Geschäftsführerin, VÖP) unterstützte Wrabetz mit der Begründung, dass der Radio- und Fernsehempfang weiterhin ohne Gatekeeper, der für seine Infrastruktur Maut einhebe, möglich sein müsse. Der VÖP forciere daher gemeinsam mit dem ORF und der ORS den politischen Dialog.

Zusammenspiel mit Mobilfunk

„Mobilfunkanbieter haben den Vorteil, dass durch 5G Broadcast bei großen Live-Übertragungen Mobilfunknetze entlastet und eine hohe Ausfallsicherheit gewährleistet ist. Qualitätsverluste wie beim Streaming gehören daher der Vergangenheit an! Weiters profitiert auch die Medienindustrie, da 5G Broadcast weitreichende Potentiale beispielsweise für das In-Car-Entertainment bei selbstfahrenden Autos hat“, betonte Michael Wagenhofer.

Dass am Zusammenwachsen von Medien- und Telekomindustrie kein Weg vorbeiführe und dies vor allem für personalisierte Werbung eine große Rolle spielt, legte Michael Stix (Chief Commercial Officer, ProSiebenSat1Puls4) dar. Weitere Informationen zum mobilen Fernsehen der Zukunft unter www.ors.at/5gbroadcast

Das könnte Sie auch interessieren

ORS-Techniker schaufelt Schnee

Schnee in Osttirol: ORS sichert Fernsehen mit Bundesheerunterstützung

17.12.2020
Heftige Schneefälle sorgten vor wenigen Tagen rund um die ORS-Sendeanlage Rauchkofel in Lienz für einen kritischen Ausnahmezustand. ORS-Sendetechniker mussten mit Bundesheerhubschraubern zum Einsatz geflogen werden, um den Fernseh- und Radempfang zu siche
EBU Forecast mit Michael Wagenhofer (ORS)

5G Broadcast: Erste Learnings von ORS-Testbetrieb in Wien

26.11.2020
Michael Wagenhofer (CEO ORS) präsentierte im Rahmen des „EBU-Forecast 2020“ erste Ergebnisse des 5G Broadcast Testbetriebs in Wien. Resümee: 5G Broadcast ist die Zukunft des Fernsehens, doch dazu müssen noch einige Hürden gemeistert werden...
simpliTV Stocke mit Slogan "Stream Salabim"

simpliTV: „Stream Salabim“ für noch flexibleres Fernsehen

16.11.2020
Fernsehen mit simpliTV wird ab sofort noch flexibler: Durch die praktischen Funktionen der simpliTV Streaming-App können TV-Kundinnen und -Kunden selbst entscheiden, wann, wo und mit welchem Endgerät sie ihre Fernsehprogramme sehen möchten.