ORS setzt sich aktiv für Landschaftspflege in Moosbrunn ein

Dienstag, 9. Februar 2021, 12:00 Uhr

Seit 2019 unterstützt die ORS als Grundeigentümerin in Kooperation mit der örtlichen Gemeinde, der NÖ Schutzgebietsbetreuung sowie dem Landschaftspflegeverein die Rettung von Feuchtwiesen im Niedermoorgebiet Moosbrunn. Nun konnten 10.000 Quadratmeter Feuchtwiese erfolgreich wiederhergestellt werden.

Teamfoto der Feuchtgebiet-Retter Moosbrunn
Für die Rettung des riesigen Feuchtgebietes in Moosbrunn kooperierte die ORS mit dem örtlichen Landschaftspflegeverein, der Gemeinde Moosbrunn und der NÖ Schutzgebietsbetreuung. Foto: LPV

Aufwendige Pflegemaßnahmen zum Schutz der biologischen Vielfalt

Das Herrngras bei Moosbrunn ist der letzte Rest eines ehemals riesigen Feuchtgebiets, das durch großflächige Trockenlegungen für den Ackerbau fast verschwunden ist. Neben seltenen Schmetterlingen und Insekten wachsen dort besondere Raritäten wie Duft-Lauch oder Dickwurzel-Löffelkraut. Aufgrund der Nässe sind die Flächen allerdings nicht befahrbar, weshalb einige Bereiche seit über 40 Jahren nicht gemäht wurden. Die dramatische Folge ist eine unkontrollierte Ausbreitung von Schilf und Gehölze.

Aus diesem Grund setzt sich der örtliche Landschaftspflegeverein in Kooperation mit der ORS, der Gemeinde Moosbrunn und der NÖ Schutzgebietsbetreuung für die Erhaltung und Verbesserung des Lebensraums ein. Vor kurzem waren daher neben einem ferngesteuerten Wiesenmulcher mit Raupenfahrwerk auch sechs Freiwillige des Landschaftspflegevereins Thermenlinie-Wienerwald-Wiener Becken mit Balkenmäher und Rechen im Einsatz.

Langfristig soll das Schilf im Herrngras mit diesen Maßnahmen geschwächt werden. Durch die Wiederherstellung des „pflanzlichen Gleichgewichts“  können sich die wertvollen Arten wieder in Ruhe ausbreiten.

Naturschutz als Herzensangelegenheit

„Die verlässliche Versorgung der österreichischen Haushalte mit Radio und Fernsehen durch die ORS ermöglicht die mediale Vielfalt in Österreich – dieser gesellschaftlichen Verantwortung stellen wir uns täglich. Es freut uns, hier auch einen Beitrag zur Erhaltung einer einzigartigen ökologischen Vielfalt leisten zu können. Wir bedanken uns bei allen tatkräftigen Helferinnen und Helfern!“, betont ORS-Geschäftsführer Michael Wagenhofer.

Weitere Informationen unter www.naturland-noe.at

Das könnte Sie auch interessieren

Antennenumbau an der Sendeanlage Semmering-Sonnwendstein

08.06.2020
Wegen der internationalen Frequenzplanung zur Räumung des 700 MHz-Bandes war eine massive Änderung des Antennensystems erforderlich.

Letzte Räumung des 700 MHz-Frequenzbandes in Ostösterreich abgeschlossen

03.06.2020
Seit 2018 wurden nach und nach in ganz Österreich das 700 MHz-Frequenzband im digitalen Antennenfernsehen (simpliTV) geräumt. Mit 3. Juni erfolgte die letzte Kanalumstellung in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.

Ausbau Hauptverkehrsachse: Drei weitere Sendeanlagen für DAB+ in Betrieb genommen

11.12.2019
Am 11.12.2019 wurden drei weitere Sendeanlagen für das Digitalradio DAB+ in Betrieb genommen.