Aktuelle Studie: Klassisches Fernsehen bleibt in Österreich auch 2030 bestehen

Freitag, 22. November 2019, 12:00 Uhr

Eine neue Studie der Universität Salzburg und Mediareports prognostiziert, dass lineares Fernsehen in Österreich noch lange von sehr großer Bedeutung bleiben wird.  Das verkündete Studienautor Univ.-Prof. Dr. Josef Trappel beim 5G-Broadcast-Roundtable in Wien.

Die Universität Salzburg und Mediareports haben im Auftrag der Österreichischen Rundfunksender (ORS) die Entwicklung des Bewegtbildkonsums bis 2030 untersucht. Fazit: On-demand löst das klassische Fernsehen noch lange nicht ab. Studienautor Univ.-Prof. Dr. Josef Trappel prognostiziert folgende Entwicklung bis 2030:

  • Lineares Fernsehen wird 2030 noch zwei Drittel des gesamten Bewegtbildkonsums in Österreich ausmachen. 
  • Die Bewegtbildnutzung steigt insgesamt pro Person auf 262 Minuten täglich.
  • Treiber dabei ist der Anstieg der nonlinearen Nutzung in allen Altersgruppen.
  • Die lineare Nutzung (inklusive Livestreaming) bleibt bei Älteren (60+) stabil, sinkt aber in allen anderen Altersgruppen.
  • Der internationale Vergleich zeigt, dass sich der Wandel von linear zu nonlinear in Österreich langsamer vollzieht als in anderen Märkten. Ein disruptiver Wandel durch die Digitalisierung wird daher nicht eintreten.

Die gesamte Studie gibt es hier zum Download:

Das könnte Sie auch interessieren

Erfolgreiche DVB-T2 Kanalumstellung in Spittal/Drau-Goldeck

05.12.2019
Frequenzwechsel MUX F am 3. Dezember 2019

Kronehit sendet von ORS-Sendeanlage Türnitz

05.12.2019
Erweiterung vom Versorgungsgebiet im südlichen Niederösterreich

Testbetrieb für 5G Antennenfernsehen genehmigt

28.11.2019
Die Medienbehörde KommAustria genehmigt einen Pilotversuch der ORS für digitalen Rundfunk auf Basis des Mobilfunk-Übertragungsstandards 5G.