Masttausch Veitsch

Donnerstag, 20. November 2014, 05:42 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Im September und Oktober wurde das dritte Masttauschprojekt dieses Jahres in Veitsch 1-Hochreiter durchgeführt.

 

Der 32m hohe Betonmast (Baujahr 1959) wurde durch einen topmodernen 36m hohen Vierkant-Rundrohrgittermast ersetzt.

Beim Mast am Hochreiter oberhalb vom Ort Veitsch handelte es sich um den ältesten noch im ORS-Netzwerk verbliebenen Betonmast, dessen Statik nicht mehr den neuesten Normen genügte.

Der neue Mast hat bis zu einer Höhe von 21m einen konischen Verlauf, weitere 10m sind parallelflankig mit einem quadratischen Querschnitt ausgeführt.

An der Mastspitze befindet sich ein 5m langes Aufsatzrohr mit ca. 25cm Durchmesser, an dem die UKW- und UHF-Sendeantennen montiert sind.

Nach der Fundamentherstellung, Mast- und Antennenmontage sowie Einmessung und Abnahme durch die ORS-Techniker erfolgte vor Kurzem der betriebliche Umstieg auf den neuen Mast.

Der alte Betonmast wurde inzwischen fachtechnisch umgelegt und entsorgt.

 

Neben DVB-T (MUX A) werden auch drei ORF-Hörfunkprogramme von dem Standort gesendet.

Das könnte Sie auch interessieren

ORS (Österreichische Rundfunk Sender) am Red Bull Ring in Spielberg bei der Formel 1

ORS koordiniert Funkfrequenzen bei der Formel 1 in Spielberg

09.07.2020
Lewis Hamilton & Co fahren erstmals nach der Coronapause um WM-Punkte und das in Österreich. Damit Formel 1-Fans von zuhause aus hautnah dabei sein können, koordiniert die ORS mit Gerhard Keller die Frequenzen für alle Fernsehanstalten vor Ort.
Stradnerkogel Montage ORS Antenne

ORS unterstützt Uni Graz bei Klimaforschung

29.06.2020
In Kooperation mit der Universität Graz wurde ein spezielles Wetterradar am ORS-Sendemasten Bad Gleichenberg - Stradnerkogel installiert. Das neuartige Regenradar ergänzt das bestehende Messdatennetz "WegenerNet" um eine weltweit einzigartige 3D-Komponent

Antennenumbau an der Sendeanlage Semmering-Sonnwendstein

08.06.2020
Wegen der internationalen Frequenzplanung zur Räumung des 700 MHz-Bandes war eine massive Änderung des Antennensystems erforderlich.