ORS-Sicherheit: Maststeiger-Schulungen abgehalten

Mittwoch, 21. Oktober 2020, 12:00 Uhr

Im Oktober erfolgte die jährliche Auffrischung für alle ORS-Mitarbeiter/innen, die im Dienst auf Sendemasten klettern. Dabei wurde jeder Handgriff mehrfach geübt, um das Verletzungsrisiko bei Einsätzen am Mast zu minimieren. Hauptfokus war das rasche Abseilen und sichere Bergen von verletzten Personen aus luftiger Höhe.

Die bundesweite Maststeiger-Schulung der ORS wurde durch die Corona-Schutzmaßnahmen erschwert. Foto: ORS

Hoch hinauf für beste Sicherheit

Ob am Pfänder in Bregenz, am Dobratsch in Kärnten oder am Kahlenberg in Wien: Mehr als 400 Sendeanlagen werden österreichweit von der ORS für die Übertragung von TV- und Radioprogrammen betrieben. ORS-Techniker/innen müssen für die Servicierung und Instandhaltung der einzelnen Sendeanlagen oft hoch hinauf. Die Sendemasten sind oft weit über 100 Meter hoch und müssen bei Ausfällen und Störungen schnellstmöglich gewartet werden.

Damit der sichere Dienstbetrieb in luftiger Höhe gewährleistet ist, werden Mitarbeiter/innen der ORS, die dienstlich auf Sendemastern klettern, in speziell eingerichteten Trainingszentren jährlich intensiv geschult. Die Absolvierung einer Maststeiger-Auffrischung ist Grundvoraussetzung, um sicheres und zielgerichtetes Arbeiten in der Höhe zu garantieren. 

Jährliche Auffrischung notwendig

Im Oktober haben dazu die jährlichen Maststeiger-Schulungen stattgefunden. Sämtliche bundesweiten Sendebetriebe der ORS mussten die Schulung positiv absolvieren. Bei der Auffrischung wurden neben den allgemeinen Sicherheitsbestimmungen speziell das Abseilen und Bergen von verletzten Personen in luftiger Höhe geübt. Durch die Corona-Schutzmaßnahmen waren die Schulungen dieses Jahr speziell herausfordernd, da beim Klettern zwingend eine Maske getragen werden musste.

„Gott sei Dank gab es bei der ORS bis jetzt noch keine Dienstunfälle an Sendemasten. Die jährlichen Maststeiger-Auffrischungen sind notwendig, damit dies weiterhin so bleibt und die sichere Wartung und Instandhaltung sämtlicher ORS-Sendeanlagen österreichweit gewährleistet ist. Körperliche Gesundheit, Fitness, keine Höhenangst und Schwindelfreiheit sind dabei Grundvoraussetzungen!", so Andreas Fröschl, Leiter des terrestrischen Sendebetriebs der ORS.

Das könnte Sie auch interessieren

Familie beim Fernsehen

Neue Studie: Lineares Fernsehen in Österreich weiterhin auf Platz 1 bei der Bewegtbildnutzung

16.06.2021
Die tägliche Nutzung des linearen Fernsehens über Satellit, Antenne oder Kabel liegt mit 194 Minuten auf einem Allzeithoch. Auch die Mediatheken und Streamingangebote der TV-Sender erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
ORS-Senderanlage Salzburg/Gaisberg

Innovativ: Drohne checkt ORS-Senderanlage

10.06.2021
Das österreichweit bewährte ORS-Sendernetz wird laufend durchgecheckt, denn bei der hohen Empfangsqualität gibt es keinen Kompromiss. An der Großsenderanlage Gaisberg in Salzburg wurde nun eine neue Messmethodik mit einer Spezial-Drohne getestet.
Dobratsch-Seilbahn beim Trank-Transport

Mit 30.000 Liter Tanks in 2000m Höhe: ORS sichert TV- und Radioempfang am Dobratsch

08.06.2021
Ende Mai kam es aufgrund eines Kabelschadens zu einem Stromausfall an der Sendeanlage Dobratsch in Kärnten. Die erheblichen Schneemengen verzögerten die Störungsbehebung, doch mit Notstromaggregaten konnte der TV- und Radioempfang sichergestellt werden.