Mastneubau Imst 1-Burgstall

Dienstag, 9. November 2010, 04:50 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

In Tirol wurde am ORS-Standort Imst-Burgstall in den letzten Monaten der bestehender 30m Betonmast (Baujahr 1964) durch einen zeitgemäßen neuen Gitterrohrmast (32m) ersetzt.
Im Vorfeld wurde das Gelände vom Bundesdenkmalamt rund zwei Monate untersucht, da sich am Burgstall eine prähistorische Höhensiedlung befunden hat. Es wurden einige historische Gegenstände freigelegt.
Nachdem die komplette Erdschicht bis zum felsigen Untergrund untersucht wurde, erfolgte erst die Freigabe zur Fundamenterrichtung.
Die UKW- und DVB-T -Antennen und die Richtfunkanbindung für den MUX A wurden am neuen Mast parallel aufgebaut, sodass der betriebliche Umstieg nahezu unterbrechungsfrei erfolgt ist.



Bild: Ansicht aus der Ferne - alter und neuer Mast nebeneinander, in der Zwischenzeit wurde bereits der alte Mast abgetragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Erweiterung von Tunnelfunkanlagen mit Ö1 und Radio Salzburg

16.12.2019
In zahlreichen Tunnels ist der UKW-Empfang der zwei ORF-Hörfunkprogramme nun möglich

Ausbau Hauptverkehrsachse: Drei weitere Sendeanlagen für DAB+ in Betrieb genommen

11.12.2019
Am 11.12.2019 wurden drei weitere Sendeanlagen für das Digitalradio DAB+ in Betrieb genommen.

Kronehit sendet von ORS-Sendeanlage Türnitz

05.12.2019
Erweiterung vom Versorgungsgebiet im südlichen Niederösterreich