Kitzbühel nach Marcel Hirscher: Blieben die Streaming-Zuseher aus?

Dienstag, 28. Jänner 2020, 12:00 Uhr
 | 
Verfasser: Thomas

Nach dem Rücktritt von Marcel Hirscher war die Sorge groß, das Interesse am österreichischen Skisport hätte nachgelassen. Das Hahnenkamm-Wochenende 2020 aber hat das Gegenteil bewiesen - auch ohne Hirscher verfolgten so viele Zuseher/innen wie nie zuvor das Rennen über Livestream.

Das Zielgelände der Streif in Kitzbühel
Das Kitz-Wochenende 2020 brachte eine rekordverdächtige Anzahl an Zugriffen auf den ORF-Livestream der ORS. Foto: Sebastian Schöber (ORS)

Rekordverdächtiges Zuseherinteresse via Livestream

Komplett unbegründet schienen die Sorgen, dass der Skisport in Österreich an Relevanz verliert. Während dem Hahnenkamm-Wochenende in Kitzbühel vom 24. bis 26. Jänner verfolgten so viele Zuseher/innen wie nie zuvor das Spektakel über die ORF1-Livestreams. Bei allen drei Bewerben des Kitz-Wochenendes konnten wir in der ORS live mitverfolgen, wie die Server-Auslastung typisch für Sport-Events innerhalb kurzer Zeit rasant anstieg.

Daten-Traffic am ORS CDN während der Abfahrt der Herren in Kitzbühel

Stabile Livestream-Performance

Eine potentielle Belastung also für die technische Infrastruktur der Livestream-Services. Dank des vorsorglichen Ausbaus des Content Delivery Netzworks (CDN) der ORS im Dezember 2019, konnten Sportbegeisterte die Livestreams aller drei Kitz-Rennen in hoher Qualität und ohne Ausfälle über das Internet mitverfolgen, egal ob zu Hause über SmartTV oder über das Smartphone am Skilift. Insgesamt konnten am Kitzbühel-Wochenende Gesamtbandbreiten von über 200 Gbit/s gemessen werden.

Tablet mit ORF1-Livestream vom Kitzbühel Ski-Weltcup 2020
Tausende Zuseher und Zuseherinnen verfolgten die Bewerbe am TV, PC, Smartphone oder Tablet.

Die Befürchtung, das Interesse am Ski-Event des Jahres hänge nur an einer Person, war unbegründet. Der Mythos „Streif“ zog auch heuer wieder hunderttausende Zuseher/innen in seinen Bann. Auch aus österreichischer Sicht war das Kitz-Wochenende ein voller Erfolg. Matthias Mayer gewann als erster Österreicher seit Hannes Reichelt 2014 wieder die legendärste Abfahrt der Welt.

 

Kurz erklärt: Content Delivery Network

Im Gegensatz zum klassischen Verbreitungsmodell "Broadcast", bei dem ein Sender Inhalte an mehrere Empfänger übermittelt, kommt beim Streaming das Modell "Unicast" zum Einsatz. Dies bedeutet, dass sich jeder einzelne Zuseher die Inhalte von einem oder mehreren Servern abholt. Da bei Events mit vielen Zuseher/innen auch die gleichzeitigen Zugriffe auf die Server-Infrastruktur steigen, benötigt es ein hoch verfügbares und belastbares Verbreitungs-Netzwerk aus Servern. Nur ein stabiles Content Delivery Network (CDN) ist Garant für ein hochwertiges und fehlerfreies Streaming-Erlebnis, egal ob Live oder on Demand.

 

Das könnte Sie auch interessieren

EBU Forecast mit Michael Wagenhofer (ORS)

5G Broadcast: Erste Learnings von ORS-Testbetrieb in Wien

26.11.2020
Michael Wagenhofer (CEO ORS) präsentierte im Rahmen des „EBU-Forecast 2020“ erste Ergebnisse des 5G Broadcast Testbetriebs in Wien. Resümee: 5G Broadcast ist die Zukunft des Fernsehens, doch dazu müssen noch einige Hürden gemeistert werden...
simpliTV Stocke mit Slogan "Stream Salabim"

simpliTV: „Stream Salabim“ für noch flexibleres Fernsehen

16.11.2020
Fernsehen mit simpliTV wird ab sofort noch flexibler: Durch die praktischen Funktionen der simpliTV Streaming-App können TV-Kundinnen und -Kunden selbst entscheiden, wann, wo und mit welchem Endgerät sie ihre Fernsehprogramme sehen möchten.
Gipfelkreuz wird aufgestellt

Nach Blitzschlag: Neues Gipfelkreuz am Dobratsch

02.11.2020
Auf dem Dobratsch wurde aufgrund eines Blitzschlags ein neues Gipfelkreuz aufgestellt. Und das in unmittelbarer Nähe zum ORS-Sender Dobratsch, der bereits seit 50 Jahren das Bundesland Kärntner mit TV- und Radioprogrammen versorgt.