DVB-T2 Vorarlberg

Donnerstag, 25. April 2013, 03:10 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Die ORS-Großsendeanlage am PFÄNDER versorgt großräumig Bregenz, das Rheintal und den Bregenzer Wald. Über den Austausch des UHF-Zylinders im Herbst 2012 haben wir im Blog bereits ausführlich berichtet.

Vor allem die Stromversorgung und die Kühlung der Sendegeräte, verbunden mit der DAB-Nutzung des Standorts, war eine besondere Herausforderung.

 

Als Ergänzung zur Versorgung von Bregenz und Dornbirn, insbesonders in den vom Pfänder abgeschatteten Gebieten, wurde der bei der Analog/Digitalumstellung stillgelegte Standort BREGENZ 2-LAUTERACH „wiederbelebt“.

Der ehemalige Mittelwellenmast dient ja seit Jahren lediglich als Antennentragwerk.

Neben UKW (Ö1, Radio Vorarlberg und Hitradio Ö3) und Colocation-Nutzung sind nun in 110 m zwei Antennenrichtungen in vier Ebenen montiert worden.

Die Antennenanspeisung erfolgt über zwei neu verlegte 4“ HF-Kabel um im Bedarfsfall eine Halbantennenschaltung zu ermöglichen.

 

Der Sender FELDKIRCH-VORDERÄLPELE versorgt wie schon bisher für den MUX A und B die DVB-T2 MUXe für Feldkirch, das angrenzende Rheintal und den Walgau bis Bludenz.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Olympische Spiele 2021

Olympia: Eurosport 4K überträgt mit simpliTV in brillanter UHD-Qualität

21.07.2021
Mit Tokyo 2020 steht bereits das nächste sportliche Großevent in den Startlöchern: Von 23. Juli bis 8. August 2021 finden in Tokyo die Olympischen Spiele statt. Die Wettkämpfe sind mit Eurosport 4K bei simpliTV via SAT und Streaming in UHD zu sehen.
Familie beim Fernsehen

Neue Studie: Lineares Fernsehen in Österreich weiterhin auf Platz 1 bei der Bewegtbildnutzung

16.06.2021
Die tägliche Nutzung des linearen Fernsehens über Satellit, Antenne oder Kabel liegt mit 194 Minuten auf einem Allzeithoch. Auch die Mediatheken und Streamingangebote der TV-Sender erfreuen sich wachsender Beliebtheit.
ORS-Senderanlage Salzburg/Gaisberg

Innovativ: Drohne checkt ORS-Senderanlage

10.06.2021
Das österreichweit bewährte ORS-Sendernetz wird laufend durchgecheckt, denn bei der hohen Empfangsqualität gibt es keinen Kompromiss. An der Großsenderanlage Gaisberg in Salzburg wurde nun eine neue Messmethodik mit einer Spezial-Drohne getestet.