DVB-T2 Südsteiermark

Montag, 22. April 2013, 02:22 Uhr
 | 
Verfasser: Reinhold

Die ORS-Großsendeanlage am SCHÖCKL versorgt großräumig Graz, das Grazer Becken und das Südburgenland.

Für die zusätzlichen DVB-T2-Kanäle musste die Sendeantenne massiv umgebaut werden, um den neuen Anforderungen zu entsprechen.

Das bestehende Antennensystem wurde seinerzeit zum Start von Privatfernsehen in Österreich nur auf die standortbezogenen Analogkanäle ausgelegt. Um eine breitbandige Antenne für die insgesamt fünf Kanäle zu erzielen, musste – ähnlich zur Antenne am Gaisberg – der gesamte UHF-Zylinder ausgeräumt und mit neuen Antennenkomponenten und -verkabelung bestückt werden. Auch in diesem Fall gewährleistete eine temporäre Behelfsantenne während der Umbauarbeiten die Aufrechterhaltung des Sendebetriebes von MUX A und B.

Der Umbau fand von November 2012 bis Februar 2013 bei teils arktischen Verhältnissen statt.

 

Der Sender GRAZ-GRIESPLATZ versorgt, wie schon bisher für den MUX A und B, die Grazer Innenstadt. 

 

Als Ergänzung zur Versorgung im Grazer Stadtgebiet wurde zusätzlich der Standort GRAZ 4-FÜRSTENSTAND (Plabutsch) erschlossen.

Der Mast der Steiermärkischen Landesregierung hat eine Höhe von 56 m. Neben erforderlichen Mastverstärkungsmaßnahmen wurde auch das bestehende Betriebsgebäude aufgestockt, um die notwendigen Sendegeräte für MUX A, B, D, E und F samt peripherer Strom- und Kühlungsinfrastruktur unterzubringen. Die Sendeantenne in 50 m Höhe besteht aus zwei Antennenrichtungen in vier Ebenen. Die Anspeisung mit zwei getrennten HF-Kabel ermöglicht im Bedarfsfall eine Halbantennenschaltung.

 

Das könnte Sie auch interessieren

ORS unterstützt Uni Graz bei Klimaforschung

29.06.2020
In Kooperation mit der Universität Graz wurde ein spezielles Wetterradar am ORS-Sendemasten Bad Gleichenberg - Stradnerkogel installiert. Das neuartige Regenradar ergänzt das bestehende Messdatennetz "WegenerNet" um eine weltweit einzigartige 3D-Komponent

Antennenumbau an der Sendeanlage Semmering-Sonnwendstein

08.06.2020
Wegen der internationalen Frequenzplanung zur Räumung des 700 MHz-Bandes war eine massive Änderung des Antennensystems erforderlich.

Letzte Räumung des 700 MHz-Frequenzbandes in Ostösterreich abgeschlossen

03.06.2020
Seit 2018 wurden nach und nach in ganz Österreich das 700 MHz-Frequenzband im digitalen Antennenfernsehen (simpliTV) geräumt. Mit 3. Juni erfolgte die letzte Kanalumstellung in Wien, Niederösterreich und dem Burgenland.