Bergeübung bei der Sendeanlage Dobratsch

Mittwoch, 3. Juni 2009, 09:05 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Hier ein Bericht von unseren Kollegen aus Kärnten:

Am 29.5.09 wurde an der Sendeanlage Dobratsch der Ernstfall geprobt:
Annahme war, das die Betriebsseilbahn für die ORS Sendeanlage Dobratsch
einen nicht zu behebenden Schaden hat, und sich die Fahrgäste über die Nordwand der Kessellahners abseilen müssen, da es bei Betriebsseilbahnen keine Bergebahn gibt.

 

Die Abseilhöhe betrug 200 Meter, was eine gewisse Überwindung der Fahrgäste benötigte. Diese wurden von den Bergrettern in der Wand gesichert und am Seilgeländer zur Bergstation geführt.
Um ein sicheres Umgehen mit den Bergegeräten zu gewährleisten, müssen alle Fahrgäste vor der Fahrt eine Übung in der Talstation durchführen.
Die Übung ist Dank der Umsicht der Villacher Bergrettung ohne Zwischenfall durchgeführt worden und hat die Auffahrt zu unserer Station sicherer gemacht.

 

 

Bilder: Da das Abseilen direkt in die Steilstufe fällt, musste zuerst von der Bergrettung ein Seilgeländer errichtet werden.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Dobratsch-Seilbahn beim Trank-Transport

Mit 30.000 Liter Tanks in 2000m Höhe: ORS sichert TV- und Radioempfang am Dobratsch

08.06.2021
Ende Mai kam es aufgrund eines Kabelschadens zu einem Stromausfall an der Sendeanlage Dobratsch in Kärnten. Die erheblichen Schneemengen verzögerten die Störungsbehebung, doch mit Notstromaggregaten konnte der TV- und Radioempfang sichergestellt werden.
Gipfelkreuz wird aufgestellt

Nach Blitzschlag: Neues Gipfelkreuz am Dobratsch

02.11.2020
Auf dem Dobratsch wurde aufgrund eines Blitzschlags ein neues Gipfelkreuz aufgestellt. Und das in unmittelbarer Nähe zum ORS-Sender Dobratsch, der bereits seit 50 Jahren das Bundesland Kärntner mit TV- und Radioprogrammen versorgt.
Erhard Oberneder ORS

3.000 Meter Tragseil am Dobratsch getauscht

23.10.2020
Im Oktober wurde das Tragseil der Seilbahn zur ORS-Sendeanlage am Dobratsch getauscht. Insgesamt wurden drei Kilometer Kabel mit integrierten Lichtwellenleitern für High-Speed Datentransfer und Blitzschutzanalyse verlegt.