Baubericht Freinberg

Montag, 8. September 2008, 12:39 Uhr
 | 
Verfasser: Peter

Hier ein Bericht von unserem Kollegen Heimo über den Masttausch im Freinberg bei Linz:

Der 147 m hohe und 1935 errichtete Mast am Freinberg ist Geschichte.
Vor etwa 10 Tagen erfolgte die Demontage der letzten Schüsse des alten Mastes. Der Aufbau des neuen Sendemastes erfolgte wie geplant mit einem 500t Kran, für dessen Aufbau 2 Autokräne 2 Tage benötigten. Am Montag, 4. August 2008 erfolgte mit der Montage von Schuß 0 der "Startschuß", und es ging dann rasch voran.

 

Bei Schuß 8 erfolgte der Einbau der ersten Abspannebene und eine leichte Vorspannung der Seile. Bei Schuß 16 wurde dann die 2. Abspannebene eingeführt und somit waren die kritischsten Teile des Antennentragwerkes montiert. In Windeseile (Montag bis Samstag Mittag) wurde der 127 Meter hohe Mast errichtet, ein großes Lob von dieser Seite an die Monteure der Firma Alpine und der Firma Marischka.

 

Bald darauf nahmen wir die neuen Antennen in Betrieb, und legten somit die Altanlage vollständig still.

 

Der alte Mast beleuchtet den Neuen!

 

Dann begann der Abbau des alten Masten, eine Aktion, die aus Sicherheitsgründen neben der Sperre der Freinbergstraße auch die Räumung der Anrainergbäude mit sich brachte - wir konnten einfach nicht 100% sicher gehen, daß es beim Lösen der alten Abspannseile und bei der Demontage der Altanlage kein Materialversagen gäbe.

 

Aber alles klappte, der alte Mast wurde Schuß für Schuß abgetragen und am Donnerstag, 21.8.08 ging ein Stück Fernsehgeschichte zu Ende, als der letzte Mastteil weggehoben wurde.
Es folgten nun die Wiederherstellungsarbeiten, das Entfernen der alten Fundamente beim Aloisianum und bei der Funküberwachung sowie das Sanieren des Parkplatzes, Begrünen und Rekultivieren des Geländes.

Die gesamte Bauzeit über wurde die Baustelle immer wieder von vielen Schaulustigen und am Projekt interessierten Linzer Bewohnern besucht und auch via Forum im Internet aktuell begleitet. Seitens der ORS bereiteten wir eine Info-Broschüre vor, die von den Interessenten stark angenommen wurde.

Ich danke hiermit allen Beteiligten für die tolle Abwicklung des Projektes. Zusammenfassend kann ich sagen, daß ich froh bin, daß alle Monteure gesund blieben und es keinen Arbeitsunfall gab, daß die Zusammenarbeit mit den Firmen, Behörden und Lieferanten toll funktionierte und daß selbst wenn ein arbeitsreicher Tag vorüber ging und um 23 Uhr noch ein Mastschuß abgeladen wurde, stets ein guter Geist auf der Baustelle herrschte. Danke.

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

ORS (Österreichische Rundfunk Sender) am Red Bull Ring in Spielberg bei der Formel 1

ORS koordiniert Funkfrequenzen bei der Formel 1 in Spielberg

09.07.2020
Lewis Hamilton & Co fahren erstmals nach der Coronapause um WM-Punkte und das in Österreich. Damit Formel 1-Fans von zuhause aus hautnah dabei sein können, koordiniert die ORS mit Gerhard Keller die Frequenzen für alle Fernsehanstalten vor Ort.
Stradnerkogel Montage ORS Antenne

ORS unterstützt Uni Graz bei Klimaforschung

29.06.2020
In Kooperation mit der Universität Graz wurde ein spezielles Wetterradar am ORS-Sendemasten Bad Gleichenberg - Stradnerkogel installiert. Das neuartige Regenradar ergänzt das bestehende Messdatennetz "WegenerNet" um eine weltweit einzigartige 3D-Komponent
österreichisches Parlament

ORS neuer Partner des Parlaments-TV

19.06.2020
Mit der Partnerschaft ermöglicht die ORS dem österreichischen Parlament Streaming und Video-on-Demand mit modernster Technik. Die genutzte Cloud-Infrastruktur bietet höchste Ausfallsicherheit und garantiert Transparenz im parlamentarischen Verfahren.