Zertifizierungen

Die ORS stellt eine durchgängig korrekte Verarbeitung und Verbreitung des DVB-S/S2-Signals bis hin zum Konsumenten durch die – gemeinsam mit der unabhängigen Prüfstelle TÜV Austria – durchgeführte Zertifizierung von Empfangsgeräten sicher.

Die TV-Anbieter, die die ORS-Satellitenplattform nutzen, haben die Garantie, dass ihre Programme einwandfrei und problemlos empfangen werden können.

Die ORS definiert die Spezifikationen zur Prüfung von Settop-Boxen und Entschlüsselungsmodulen für den Empfang von Rundfunkprogrammen und Zusatzdiensten. Weiters sorgt sie für die technische sowie organisatorische Abwicklung der Endgeräteprüfung und -zertifizierung in einem eigens dafür eingerichteten DVB-Labor (Boxenprüfstelle). Darüber hinaus werden Off-Air-Tests von Signalkonfigurationen durchgeführt.

Bei der Prüfung wird besonderes Augenmerk auf technische Parameter wie das Verschlüsselungssystem, Tuningverhalten, Video- und Audioentschlüsselung, die entsprechenden Interfaces oder das Demultiplexing und Decoding von Signal- und Serviceinformationen gelegt.

Die Funktionsweise der Fernbedienung und die einwandfreie Handhabung von Teletext, Subtitel, EPG und Datendiensten sowie die Stromaufnahme bilden weitere Schwerpunkte der Endgeräteprüfung und -zertifizierung. Abschließend werden die zu prüfenden Geräte noch einem Langzeitverhaltenstest unterzogen.

Bis dato wurden von der ORS rund 100 SD- und HD-Geräte internationaler Boxenhersteller für den österreichischen Markt zertifiziert.

Liste der zertifizierten Empfangsgeräte

Satellitenempfangsgeräte Guidelines

Seit dem 11. März 2015 können Empfänger nach dieser neuen Guideline für den Smartcard-Beipack zertifiziert werden.

 

Diese Version der Guideline ersetzt seit 11. März 2015 die bisherige Guideline.

Ab dem 9. Dezember 2016 können Empfänger nach dieser neuen Guideline zertifiziert werden.