Der Österreichische Rundfunk - ORF

Eine Chronik zur Geschichte des Österreichisch Rundfunks von 1924 bis in die Gegenwart findet sich auf der Website der ORF Medienforschung.

TV-Programme erstmals via Satellit

Im Jänner 1998 startete der Sendebetrieb via Satellit – von Beginn an digital. Die Satellitenplattform ORF DIGITAL steht aufgrund des Urheberrechts von TV-Inhalten ausschließlich in verschlüsselter Form zur Verfügung.

Digitales Antennenfernsehen

Die TV-Umstellung von analog auf digital wurde innerhalb von fünf Jahren (2006 – 2011) erfolgreich abgeschlossen. Die Umstellung von DVB-T auf DVB-T2 wird im Zeitraum 2014 – 2017 realisiert. Durch diese Umstellungen wird das TV-Bild qualitativ besser – mit DVB-T2 kann das TV-Programm in High Definition (HD) empfangen werden (siehe Referenzprojekte DVB-T und DVB-T2/simpliTV).

Signalaufbereitung für Kabel

Zur Verbreitung via Kabel realisierte die ORS einen Kabelmultiplex für die zentrale Signalaufbereitung der österreichischen „Must-Carry“-Programme (ORF eins, ORF 2, ATV und PULS 4). Die österreichischen Kabelnetzbetreiber können zwei Multiplex-Signale vom nächstgelegenen ORF Landesstudio übernehmen und ihrem Headendsystem direkt zuführen. Diese DVB-Signale werden unverschlüsselt und ohne dynamische Komponentenschaltung übertragen.